Montag, 31. Oktober 2011

Im Moor von Les Ponts de Martel

Angetan von den wundervollen Impressionen von Martin Mägli, statteten wir am vergangenen Sonntag endlich einmal dem Jura einen Besuch ab. Schon lange wollten wir uns dort einmal fotografisch austoben, doch bislang hat die nötige "Initialzündung" gefehlt. Nun, das Wetter hat leider nicht so toll mitgespielt und der Herbst geht in diesen Höhen auch bereits seinem Ende zu. So ist vom Creux du Van aufgrund des Nebels kein einziges Bild entstanden, dafür jedoch einige im Moor von les Ponts du Martel. Auf gut ausgeschilderten Wegen und Stegen kann man hier ein für die Schweiz einzigartiges Hochmoor bewundern und sich ansprechend darüber aufklären lassen, wie man früher den Torf als Brennmaterial gewonnen hat. Vom Parkplatz nahe der Eishalle führen verschieden lange Wege durch das ganze Gebiet.

TOURDATEN
Aufstieg: 5m
Abstieg: 5m
Reine Wanderzeit: 0,5h
Tiefster Punkt: 1‘001 M.ü.M. (Eishalle)
Höchster Punkt: 1'006 M.ü.M. (Moorgebiet)
Schwierigkeit: T1
Swisstopo Karte: 1:25‘000, Blatt 1162, Travers

Beste Wanderzeit: April bis Oktober
Besonderes: Die Wanderung durch das Gebiet bietet vorallem schöne Wald- und Moordetails. Also Makroobjektiv nicht vergessen!








Kommentare:

  1. Sehr schön, Ihr habt feine Details entdeckt. Und dass die Sonne anscheinend Ferien macht, schadet den Bildern gar nicht, im Gegenteil!
    Ich hab gerade erst kürzlich in der Coopzeitung über dieses Moor gelesen und es auf meine Fotoliste genommen, aber dieses Jahr wohl nicht mehr.
    Denn Jura habe ich dieses Jahr schon ein paar Mal besucht, hat wirklich seine Reize...aber ich muss dann jedes Mal sofort danach wieder in die Berge ;-))
    LG Ruth

    AntwortenLöschen
  2. ja, das Moor habe ich mir auch von Martin Mägli's Bildern gemerkt.
    Ein paar sehr feine Bilder habt Ihr mitgebracht,
    dank dem nicht gerade Postkartenwetter sind ein paar sehr gute Detail-Bilder entstanden (und natürlich dank Eurem grossen Können ;-)).
    Mir gefallen das 2. und das 3. Bild besonders gut.
    Gruss, Christian

    AntwortenLöschen