Samstag, 26. August 2017

Prächtige Steinrosenblüte im Seefeld

Seit einigen Jahren versuchen wir, den richtigen Moment zu erwischen, wo in den Karstfelsen des Seefeldes die Steinrosen blühen und wir ein glühendes Abendrot an den Berner Alpen erleben können. Bisher leider erfolglos. Auch diesmal startete der Spätnachmittag vielversprechend und wolkenlos. Doch innert kürzester Zeit begannen die Wolken über den Berggipfeln zu quellen und schob sich aus Westen sogar noch eine dichte Wolkendecke über den Himmel. Trotzdem genossen wir unseren "Feierabendausflug" und fanden viele schöne Motive, vorallem aber Ruhe und Einsamkeit.

Im Moorgebiet staunten wir bereits über das in diesem Jahr üppig blühende Wollgras. Ganze, weisse Felder davon konnten wir überall ausmachen. Auch unser Verlobungsplätzchen auf einer Felsenkuppe präsentierte sich uns von seiner schönsten Seite. In den kleinen Tümplechen lag sogar noch etwas Wasser. Die Steinrosenblüte im Karstfeld hätten wir optimal getroffen. Überall leuchteten uns aus den schroffen, scharfkantigen Felsformationen die roten Blüten entgegen. Einfach traumhaft schön! Aber eben, die Berge waren bereits von den Wolken umhüllt. So gönnten wir uns erstmal ein gemütliches Picknick und genossen die Aussicht. Nach einem kurzen Abstecher auf den Grat der Sieben Hengste hatten wir die Gewissheit, dass es an diesem Abend nichts mehr werden würde, mit dem Alpenglühen.

Während dem Abstieg konnte es die Sonne aber dann doch nicht lassen: für wenige Minuten beleuchtete sie die Berner Alpen glutrot und wir zückten noch einmal unsere Kameras und Stative. Danach folgte ein angenehmer Abstieg zurück zum Auto und für einmal eine recht kurze Heimfahrt.

Die nachfolgende Wanderung beschriebt den Weg von der Abzweigung der Forststrasse auf der Route Beatenberg-Waldegg, Habkern (Pt. 1'408). Bitte beachten: im Karstgebiet des Seefeldes gibt es keine markierten Wege. Absolute Trittsicherheit ist unerlässlich, auf den scharfkantigen Felsen.

TOURDATEN
Aufstieg: 492m
Abstieg: 492m
Strecke: 14.0km
Reine Wanderzeit: 3.5 h
Start- und Endpunkt: Abzweigung Forststrasse Pt. 1'408
Tiefster Punkt: 1'408 M.ü.M. (abzweigung)
Höchster Punkt: 1'900 M.ü.M.  (Karstfeld, Seefeld)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:25‘000, Blatt 1208, Beatenberg

Beste Wanderzeit: Juli (für Steinrosenblüte)
Unser Tourdatum: 06.07.17
Besonderes: In der Bäreney befindet sich ein Brunnen mit kaltem, sauberen Trinkwasser. Das Karstgebiet ist weglos und durchsetzt von alten Armeemunition Einschlagkratern. Bei Dämmerung sollte man das Gebiet verlassen haben.












1 Kommentar:

  1. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Wie man sieht kann Seefeld, auch im Sommer sehr reizend sein. Ich mag ja den Sommer in den Berg lieber wie den Winter. Meine Nachbarin ist aus einem ganz anderen Holz. Sie liebt das Skifahren in Seefeld .

    AntwortenLöschen