Samstag, 5. Dezember 2015

Ovronnaz-La Seya: goldene Lärchen über dem Nebel

Mitte Oktober begann bei uns in der Schweiz ein unglaublicher, goldener Herbst, wie er nur selten stattfindet. Ganz besonders im Wallis prägte das Lärchengold die Landschaft über mehrere Wochen hin. Da mussten wir natürlich einige Male durch den Lötschberg in die Berge hüpfen. Die erste "Lärchentour" unternahmen wir zusammen mit unseren Bergfreund, Andi Wipf, im uns noch unbekannten Gebiet von Ovronnaz (Unterwallis). Wir waren uns jedoch nicht sicher, ob wir es über den Nebel schaffen würden. Doch das Glück war uns hold. Mit der Sesselbahn liessen wir uns zuerst von Ovronnaz auf Jorasse transportieren. Hier befanden wir uns knapp über der Nebelgrenze und wurden von einem goldenen Leuchten sondergleichen empfangen. Wow, was für ein Tag, an welchem die Alpennordseite in dichtes Grau gehüllt war.

Mit unseren jederzeit "schussbereiten" Kameras stiegen wir dann gemütlich gegen La Seya (2'182m) auf. Die Lärchen spendeten uns immer wieder geniale Motive, mit dem markanten Massiv des Grand Chavalard (2'899m). Auf La Seya gönnten wir uns ein ausgiebiges Picknick an der Sonne, bei prächtiger Aussicht. Dann schlenderten wir weiter in Richtung Grand Garde (2'145m), einem ausgesetzten Aussichtspunkt, gelegen hoch über Saxon. Der Blick in das imposante, verschneite Walliser Gipfeltreffen war unvergesslich. Als die Sonne bereits tief am Horizont stand, stiegen wir dann wieder gegen Ovronnaz ab, durch lichten, goldenen Lärchenwald. Auffallend waren hier die teils uralten Baumriesen, welche uns tief beeindruckten.

Es war wiederum eine urgemütliche und fröhliche Tour, zusammen mit Andi. "Danke, dass Du uns begleitet hast..!"

TOURDATEN
Aufstieg: 310m
Abstieg: 814m
Strecke: 7km
Reine Wanderzeit: 3,0h

Start- und Endpunkt: Talstation Sesselbahn Jorasse
Tiefster Punkt: 1'368 M.ü.M. (Talstation Sesselbahn)
Höchster Punkt: 2'182 M.ü.M. (La Seya)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:25:000, Blatt 1305, Dent de Morcles

Beste Wanderzeit: Juni-Oktober
Unser Tourdatum: 19.10.2015
Besonderes: In Ovronnaz bietet sich nach der Tour noch ein Aufenthalt im wunderschönen Thermalbad an, um die Glieder vom Abstieg wieder etwas zu entspannen.













1 Kommentar: