Sonntag, 29. September 2013

Überraschungsausflug ins Erstfeldertal

Als eine Überraschung für Sandra, unternahmen wir Ende August einen Ausflug ins Erstfeldertal (Uri) in welchen sich auch der Fulen- und der Obersee befinden. Leider schlichen ausgedehnte Quellwolken den imposanten Felswänden entlang. Ansonsten hatten wir jedoch Glück mit dem Wetter.

In Erstfeld lösten wir zuerst eine Fahrbewilligung (Fr. 20.00) bis auf den Bodenberg (994m). Dies verkürzte die recht anstrengende Wanderung schon beachtlich, zumal Stef noch an einer Sommergrippe rummachte. Von hier führte uns der Weg zuerst durch die urwüchsige Schlucht des Stäuben bis auf die Alp Schattig Boden (1'451m). Was wir hier in Sachen Alpwirtschaft antrafen, war gelinde gesagt ein Schock. Die Wiesen und Hänge sind total von Ziegen übernutzt, welche alles bis auf's blanke Holz abfressen. Die Alpenrosenstauden waren nur noch silberne Gerippe, die Büsche bis auf Augenhöhe entlaubt und ein Gestank lag in der Luft, dass es ein Jammer war. So stellen wir uns nachhaltige Alpwirtschaft wirklich nicht vor!

Nach einem weiteren Aufstieg gelangten wir dann endlich zum Hochmoor rund um den Fulensee (1'706m). Das Grün hier liess uns das weiter unten Gesehene ein Wenig vergessen und wir genossen es, durch das vielseitige Moor von nationaler Bedeutung zu streichen. Während noch die Erika und das Wollgras blühten, begann sich das Heidelbeerlaub bereits bunt zu verfärben. Weiter ging's dann an der sich im Umbau befindlichen Kröntenhütte (SAC) vorbei bis zum Obersee (1'903m), wo wir rasteten.

Für den Abstieg wählten wir die Route des unteren Geissfads, welche uns wiederum durch abwechslungsreiche Landschaften führte. Nach zwei Stunden Abstieg hatten wir ganz schön Knieschlotter, aber waren glücklich mit unserem Ausflug.

TOURDATEN
Aufstieg: 929m
Abstieg: 929m
Strecke: 11km
Reine Wanderzeit: 5,5h
Tiefster Punkt: 994 M.ü.M. (Bodenberg)
Höchster Punkt: 1'923 M.ü.M. (Felsrücken hinter der Kröntenhütte)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:25:000, Blatt 1191, Engelberg
Beste Wanderzeit: Juni bis Oktober
Unser Tourdatum: 31.08.2013
Besonderes: Die Kröntenhütte liegt an prächtiger Lage hoch über dem Moorgebiet. Von hier aus kann in weiteren 1'100m Aufstieg über den Gletscher der Krönten erklommen werden. Achtung: T5!














Kommentare:

  1. Das klingt nach einem Aufstieg, der es in sich hat. Doch es scheint sich gelohnt zu haben. Eure Bilder sind mal wieder wunderschön!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    wow *_*
    Die Fotos sind ja mal mega gelungen *o*
    Ich will da auch hin :D
    Sonst auch total schöner Blog (vielleicht ein bisschen zu dunkel, aber sonst schön :) )

    Liebe Grüße
    nengshof.blogspot.de

    AntwortenLöschen