Freitag, 8. März 2013

Nordnorwegen: Magisches Nordlicht

In der 2. Hälfte des Februars ging einer unserer grossen Träume in Erfüllung. Individuell reisten wir zusammen mit Sandras Eltern nach Nordnorwegen um in Tromsö das Nordlicht zu beobachten. Glücklicherweise durften wir bei guten Freunden logieren, denn der Norden ist wirklich unglaublich teuer (doppelte Preise der Schweiz).

In diesem ersten Tagebucheintrag widmen wir uns voll und ganz dem Nord- oder Polarlicht, welches wir an zwei Nächten am Himmel haben tanzen sehen. Danach erwartete uns leider ein Wetterumschlag und es begann zu regnen und zu stürmen.

Es hat wirklich etwas, dass Nordlicht Glücksgefühle hervorruft. Wenn wir den grünen, schnell bewegenden Vorhang am Himmelszelt beobachten konnten, verhielten wir uns wie kleine Kinder, begannen zu blödeln und zu lachen. So vergassen wir auch die Kälte ganz und fühlten uns wie auf einem anderen Stern.

Die schönsten Fotoplätze mit der geringsten Lichtverschmutzung haben wir Euch zuunterst auf einer Satellitenkarte genau eingezeichnet. Von diesen, nicht allzu weit entfernt von Tromsö gelegenen, Standorten kann das magische Licht sehr gut beobachtet werden und auch der Vordergrund stimmt. Besonders empfehlenswart ist das Tal zwischen Henrikvik und Nordfjordboten auf der Insel Kvaloya. Hier fahren jedoch auch fast alle geführten Touren hin.


NORDLICHTDATEN (Fotografie)
Brennweiten: 14-24mm
Blenden: F2.8-4.0
Belichtungszeiten: 10-20 Sekunden
ISO Werte: 640-1600
Weissabgleich: automatisch (bei Nikon)
Stativ: unabdingbar
Filter: keine
Mondstadium: zwischen Halb- und Vollmond wird die Landschaft im Vordergrund schön ausgeleuchtet.
Geeignete Standorte: Halbinsel Kvaloya, Gabrielfjellet, Ballsfjorden, Ytre Fiskelausvatnet (siehe Standortkarte)
Landkarten: Turkart 1:50‘000, Kvaloya, Tromsö fastland - Stuoranjárga
Beste Beobachtungszeit: November bis März, Abends zwischen 17:00-01:00 Uhr in ost-westlicher Ausrichtung.
Besonderes: Dank dem Golfstrom sinken die Temperaturen an den Fjorden um Tromsö selten unter -10° Celsius. Das Wetter wechselt jedoch sehr häufig und schnell.

Nützliche Seiten für die Planung:
- Nordlichtaktivität: http://www.virtualtromso.no/de/northern-lights/138-live-northern-lights-activity-and-forecast.html
- Wetterbericht: http://www.weather-forecast.com/locations/Tromso/forecasts/latest














Kommentare:

  1. Hallo Sandra und Stefan,

    ich beneide euch um das Erlebnis und der fantastischen Bilder der Nordlichter ...
    Ich denke das sind ganz besondere Momente in einem Leben, dass man so ein Naturschauspiel Life erleben darf und kann ...
    Superklasse Bilder und eine tolle Berichterstattung ...
    Gruß vom Münsterlandfreund, Werner

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne fotos!

    Herzliche Grüße, Fredrik

    AntwortenLöschen
  3. Nordlichter in freier Natur direkt miterleben zu können, das muss unheimlich schön,interessant und vielleicht sogar magisch sein. Die Fotos die ihr eingestellt habt sind wunderschön und von exellenter Qualität - danke für´s zeigen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, schöne Bilder und wertvolle Infos. Wo war denn die Stelle mit dem Schiff? Tolle Spiegelung des Northern Light im Wasser.
    Danke
    Gruss
    Knut

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätte da mal eine Frage: Ich bin vermutlich nächstes jahr in Yellowknife. Mit welcher Cameraeinstellung kann man denn gut Polarlichter fotografieren? :)

    AntwortenLöschen
  6. @Liane Völker: Also, wir haben die Erfahrung gemacht, dass es bei Blende 2.8, 500 bis 1600 ISO und einer Belichtungszeit zwischen 10 und 30 Sekunden die schönsten Nordlichtbilder gibt. Dabei einen möglichst grossen Weitwinkel verwenden!

    Wir wünschen viel Spass und werden im Februar selbst wieder im Norden verweilen. :-)

    AntwortenLöschen