Montag, 17. November 2014

Ein genialer Morgen im Oberaargebiet

Schon lange führten wir das Oberaargebiet zuoberst auf unserer Wunschliste. Das Objekt der Begierde war das kleine Moorseelein auf der Bäregg, im ersten Morgenlicht. Von dieser Perspektive aus kann man die Stauanlagen der KWO sehr gut ausblenden und sieht nur den Oberaargletscher mit seinen umliegenden, blütenweissen Berggipfeln.

Als Herbstferienbeginn wählten wir nun genau dieses wundervolle Plätzchen aus und starteten Zuhause schon um 05:00 Uhr in der Früh. Unter einem prächtigen Sternenhimmel warteten wir noch einen Moment vor der roten Ampel der Oberaarstrasse auf der Grimsel, dann beeilten wir uns um an besagtes Plätzchen zu kommen. Just zur rechten Zeit kamen wir auf der Bäregg an, als gerade die blaue Stunde begann. Ein kühler Wind zog uns um die Ohren und kein Mensch fand sich weit und breit. Mit grosser Begeisterung bewunderten wir den werdenden Sonnenaufgang, welcher sich uns von seiner aller schönsten Seite präsentierte. Danach wollten wir uns eigentlich im Berghaus Oberaar aufwärmen, doch dieses war bereits geschlossen. So entschieden wir uns, dem Stausee entlang bis zum Gletscher zu spazieren.

Noch lagen viele Passagen im Schatten, doch das Sonnenlicht gewann bald Überhand und bei azurblauem Himmel bestaunten wir die prächtige, für den Winter bereite Berglandschaft. Auch der Gletscher selbst präsentierte sich griffig mit gut sichtbaren Vertiefungen, sodass wir es uns nicht nehmen liessen, ihm noch einen eingehenden Besuch abzustatten. Als Gletscherfans fanden wir da Gletschertische, kleine Bächlein, seltsame Sandhügel und alles, was zu einem richtigen Eismeer dazugehört. Wir verloren uns völlig auf diesem beeindruckenden Eisstrom, bevor wir uns dann langsam auf den Rückweg machten. Unterwegs gab's wiederum viele farbenfrohe Herbstmotive zu sehen und Massen von süssen Heidelbeeren zu naschen. Immer schneller zogen jedoch auch Quellwolken auf, sodass wir uns bereits am Mittag vom Oberaargebiet verabschiedeten. Was für ein tolles Fleckchen Heimat!

TOURDATEN
Aufstieg: ca. 100m
Abstieg: ca. 100m
Strecke: 7km
Reine Wanderzeit: 2,0h
Tiefster Punkt: 2'305 M.ü.M. (Oberaar Staumauer)
Höchster Punkt: 2'400m M.ü.M. (Oberaargletscher)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:25:000, Blatt 1250, Ulrichen
Beste Wanderzeit: Juli-Oktober
Unser Tourdatum: 04.10.2014
Besonderes: Während den Sommermonaten kann im Berghaus Oberaar recht günstig übernachtet werden. Auch für Verpflegung ist gesorgt. Doch im Herbst ist das Haus bereits früh geschlossen. Achtung: auf der Oberaarstrasse gelten Gegenverkehrssperrzeiten.












Keine Kommentare:

Kommentar posten