Sonntag, 9. Februar 2014

Nordnorwegen: Zum ersten Mal Sonne...

Heute präsentieren wir Euch den 1. Teil unserer Norwegenfotos, welche tagsüber entstanden sind. Dazu gibt es zu sagen, dass die Sonne, als wir am 15. Januar in Tromsö ankamen, gerade zum ersten Mal die höchsten Berggipfel beleuchtete. Als wir am 23. Januar wieder abreisten, erreichte sie bereits die Stadt Tromsö. Jeden Tag scheint sie in dieser Zeit 15-20 Minuten länger. Einfach zauberhaft.

Für unsere Ausflüge waren wir auf ein gutes Mietauto mit Spikes angewiesen. Am ersten Tag erkundeten wir den nordwestlichen Teil der Insel Kvalöy genauer. Wir starteten am wundervollen Ersfjorden, genossen das dämmrige Mittagslicht am Grötfjorden und fuhren über ein kleines Pässchen bis zum abgelegenen Weiler Rekvik. Nach 5 Stunden war das Tageslicht bereits wieder erloschen. Am zweiten Tag wiederholten wir die lange Fahrt zum Sörfjorden, wo wir über Mittag prächtige Stimmungen an den Bergen fotografierten (siehe auch Tagebucheintrag vom März 2013). In Jövik bewunderten wir einmal mehr die stolzen Lyngen Alpen. Zu Fuss gings am dritten Tag zusammen mit unseren Freunden aus Tromsö auf den Rödtinden (470m), unmittelbar bei Tromsö (siehe Tourenbeschrieb unten). Hier oben sahen Namgyal und Trine zum ersten mal nach vier Monaten für 2 Minuten die Sonne! Der Schnee war so hart gefroren, dass wir keine Schneeschuhe benötigten. Am vierten Tag, schlussendlich, stand der Hausberg von Tromsö, der Fjellheisen-Storsteinen (421m), auf dem Programm. Von hier oben genossen wir die blaue Stunde mit einem kaum in Worte zu fassenden Ausblick auf die lichterfüllte Polarstadt. Was für unvergessliche Erlebnisse...

Der 2. Teil unserer Tagesausflüge folgt in Kürze...

TOURDATEN (Winterwanderung Rödtinden)
Aufstieg: 450m
Abstieg: 450m
Strecke: 6km
Reine Wanderzeit: 2,0h
Tiefster Punkt: 20 M.ü.M. (Skistadion Storvoll)
Höchster Punkt: 470 M.ü.M. (Rödtinden)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:50'000, Turkart Kvaloya (Best-Nr. 2639)
Beste Wanderzeit: November bis April
Unser Tourdatum: 18.01.2014
Besonderes: Das ganze Gebiet rund um den Kjölen (765m) eignet sich optimal für Ski- und Schneetouren. Die Einheimischen frönen diesen Hobbys auch eingehend. Weiter unten führt eine rund 9km Lange, beleuchtete Langlaufloipe oberhalb des Meeres entlang.















Keine Kommentare:

Kommentar posten