Montag, 16. September 2013

Orchideenpracht in der Heimat

Eine gemeinsame Leidenschaft von uns ist die Suche und Dokumentation von einheimischen Orchideen. Für die hübschen, teils sehr unscheinbaren Blumen reisen wir durch die ganze Schweiz. Doch auch unmittelbar vor unserer Haustüre gibt es schier unerschöpfliche botanische Schätze zu entdecken, zu deren Schutz wir als Mitglieder der Arbeitsgruppe für Einheimische Orchideen (AGEO) ebenfalls beitragen.

Der feuchte Frühling 2013 ist den Orchideen an den Ufern des Thuner- und Brienzersees, im Gasterntal und auf der Lombachalp äusserst gut bekommen. Dank diesem Wetter blühten die sonst so launischen Blumen ausserordentlich üppig. Es war eine Riesenfreude, von Mai bis Juli die bekannten Plätzchen aufzusuchen und die Blumen zu bewundern. Die Hummel-Ragwurz Orchideen besuchten wir gleich einige Male und bestaunten die Entwicklung von der Rosette bis zur Blüte.

Am Thuner- und Brienzersee widmeten wir uns vorwiegend der Hummel- und Bienen-Ragwurz, sowie der Helmorchis. Zudem fanden befreundete Orchideenliebhaber noch ein einziges Exemplar der Affenorchis, welche sich nun wohl am rechten Thunerseeufer auch auszubreiten beginnt. Im Gasterntal verzauberten uns im Morgentau der Frauenschuh und die Fliegen-Ragwurz. Schlussendlich bekamen wir im Juli noch einen Tipp für ein kleines Feld von Sumpfständel auf der Lombachalp. So kamen wir also 2013 mit den einheimischen Orchideen voll auf die Rechnung.

TOURDATEN
Keine. Anreise zu den Orchideenplätzen jeweils mit dem Auto.















Kommentare:

  1. wau, wunderschöne bilder! ich habe gar nicht gewusst, dass orchideen so "zahlreich" in der wildnis wachsen.... was man alles sieht, wenn man die augen offen hat, einfach toll!
    lg
    http://sunikat.blogspot.ch/

    AntwortenLöschen