Donnerstag, 5. September 2013

Ein Stücken vergessene Welt: Laiòzz

Eines der wohl schönsten Bergerlebnisse des Sommers 2013, durften wir Mitte August geniessen. Es ist keine Riesenwanderung, aber sie führt in ein schwer erreichbares, abgelegenes Gebiet von unberührter Schönheit. Entdeckt haben wir das Kleinod durch einen Schweizer Berufsfotografen, welchen wir sehr schätzen: Roland Gerth.

Zuhinterst im Maggiatal liegt der Stausee, Lago del Narèt (2'313m). Bis hier kann ohne Verbote und Probleme gefahren werden. Dann steigt der Wanderweg am Passo Sasso Nero (2'420m) rechts vorbei bis zu Punkt 2'486. Hier, vor dem höchstgelegenen Hochspannungsmast mit kleinem Betonhäuschen, ist es reine Glückssache den kaum sichtbaren Abzweiger links zu erwischen um durch die Felsbänder einigermassen ohne Kletterei hinunter an die Laghetti Laiòzz (2'381m) zu gelangen (alte gelb-rote Markierung).

Nun liegt eine für die Schweiz einzigartig unberührte, verletzliche Moorlandschaft vor dem Besucher. Der Hauptsee von Laiòzz ist wesentlich weniger interessant als die westlich davon gelegene Hochebene mit Wollgras und Wasserläufen, welche sich durch das Grün schlängeln. Ringsum erheben sich schroffe Felszähne, welche je nach Lichteinfall am Abend oder am Morgen beleuchtet von der Sonne zu glühen beginnen. Es sind die ganz kleinen Pfützen und Seelein, welche selbst bei schwachem Wind die perfektesten Spiegelungen abgeben. Als Naturfotograf kann man sich hier stundenlang die Zeit vertreiben, jedoch immer bedacht darauf, zur Natur Sorge zu tragen und keine Spuren zu hinterlassen (im durchnässten Boden manchmal gar nicht einfach).

Auf dieser Tour mit Biwak genossen wir diverse Wetterstimmungen. Während der Abend von dichter Bewölkung geprägt war, präsentierte sich der Morgen von seiner allerschönsten, glühenden Seite. Kein Mensch ist uns in den 24 Stunden begegnet. Einfach Stille, Einsamkeit und Unberührtheit liessen unsere Seelen aufatmen. 
 
TOURDATEN
Aufstieg: 314m
Abstieg: 314m
Strecke: 6km
Reine Wanderzeit: 2,0h
Tiefster Punkt: 2'486 M.ü.M. (Sasso Nero)
Höchster Punkt: 2'313 M.ü.M. (Lago del Narèt)
Schwierigkeit: T3
Swisstopo Karte: 1:25:000, Blätter 1251, Val Bedretto und 1271, Basodino
Beste Wanderzeit: Juli bis September
Unser Tourdatum: 17.-18.08.2013
Besonderes: Wer gerne weiter wandern möchte, kann auch vom Valle di Peccia aufsteigen. Hier startet der Weg nach Piano di Peccia (1'034m) und führt dann durch das immer abgelegener werdende Tal nach Laiòzz. Die nicht zu unterschätzende Strecke ist dabei jedoch hin und zurück ca. 22km lang und überwindet dabei 1'347 Höhenmeter!













 

Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder! Das klingt nach einer tollen Wanderung.

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja wirklich witzig... dorthin wollte ich dieses Jahr eigentlich auch. Im Gegensatz zu euch habe ich es aber nicht geschafft. Wirklich wundervolle Bilder. Bleibt zu hoffen, dass der Run dorthin in Zukunft nicht zu gross wird.

    AntwortenLöschen