Samstag, 6. August 2016

Seefeld: alles kommt anders als geplant!

Für uns immer wieder etwas Besonderes, ist das Karstgebiet zwischen dem Seefeld und den Sieben Hengsten. Hier können wir uns stundenlang vertun und alles um uns vergessen. Kein Wunder: es ist eines der abgeschiedensten und eindrücklichsten Gebiete des Berner Oberlandes.

Diesmal wollten wir den blühenden Steinrosen im Karstfeld einen Besuch abstatten und hatten ein Biwak geplant. Zu unserer Freude passte es auch gerade, dass unser Bergfreund, Fritz Bieri, uns begleiten konnte. So starteten wir frohen Mutes in der Chüematte und erreichten das Karstgebiet oberhalb des Wagenmoos nach einem wunderschönen Marsch durch die beeindruckende, unberührte Landschaft. Bald einmal stellte sich heraus, dass die Steinrosen noch nicht blühten, dafür fanden wir jedoch unglaublich' intensive Licht- und Wetterstimmungen vor. Am Abend waren die Berner Alpen trotz gutem Wetterbericht in dichte Wolken gehüllt, aber die Stimmung war genial. Die knorrigen, alten Arven im Gebiet sind für uns immer wieder lohnende Fotomotive. 

In der Nacht krochen wir dann noch einmal aus dem Schlafsack um die prächtig funkelnde Milchstrasse zu dokumentieren. Es war eine sehr feuchte Angelegenheit und unsere Schlafsäcke wurden pitschnass vom Tau. So waren wir nicht unglücklich, als der Morgen anbrach und wir wieder ins Karstgebiet kraxeln konnten. Bereits kurz nach 05:00 Uhr standen wir mit unseren Kameras in den schroffen, scharfkantigen Felsformationen bereit und begrüssten den Morgen. Wiederum erwartete uns eine tolle, feurige Stimmung.

Nach dem grossen Spektakel genossen wir noch ein Frühstück bei toller Aussicht, bevor wir dann unsere sieben Sachen zusammenräumten und wieder gegen die Chüematte aufbrachen. Was für ein toller Start in unsere zweiwöchigen Sommerferien. Danke Fritz, dass Du so spontan mitgekommen bist! Es war einmal mehr urgemütlich!

TOURDATEN
Aufstieg: 500m
Abstieg: 500m

Strecke: 9,5km
Reine Wanderzeit: 3,0h

Start- und Endpunkt: Chüematte
Tiefster Punkt: 1‘692 M.ü.M. (Chüematte)
Höchster Punkt: 1'942 M.ü.M. (Sieben Hengste)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: 1:25‘000, Blatt 1208, Beatenberg
Beste Wanderzeit: Juni-Oktober

Unser Tourdatum: 04.07.2016
Besonderes: Die Begehung des Karstgebietes hinter den Sieben Hengsten erfordert absolute Trittsicherheit und gute Orientierung. Es sind keine Wege markiert. Achtung vor den Einschusskratern des früheren Truppenübungsplatzes!















1 Kommentar:

  1. Das sind traumhafte Bilder, die in mir Sehnsucht nach dieser tollen Natur wecken. Wir haben auch schon mal eine Reise in das Hotel Seefeld Tirol gemacht und sind auf eine einzigartige Flora und Fauna gestoßen.

    AntwortenLöschen