Sonntag, 6. April 2014

Auf der Pirsch nach seltenen Frühlingsblümchen

Das warme Wetter der vergangenen Wochen hat den Schnee in Windeseile schmelzen lassen und die Natur ist zu frischem Leben erwacht. In dieser schönen Zeit begeben wir uns jeden Frühling auf die Pirsch nach seltenen Blumen. Der Besuch der Adonisröschen im Unterwallis ist dabei schon zur Tradition geworden. Es ist einfach immer wieder eine Wohltat für die Seele zu beobachten, wie schön Mutter Natur sich schmückt und wie toll die farbenfrohen Blümlein arrangiert wurden.

Bereits Anfang März standen die Frühlingslichtblumen bei Eischoll im Wallis auf dem Programm und die Märzenglöcklein in der Spissi bei Wimmis. Danach bewunderten wir die Küchenschellen und die leuchtendgelben Adonisröschen bei Charrat und Les Follatères, ebenfalls im Wallis. Diese kleinen, gelben Sonnen sind der Inbegriff des Frühlingserwachens.

Dank unserem Freund, Fredu Hirsig, durften wir uns Ende März auch auf die Suche nach einem in der Schweiz ganz seltenen, hübschen Blümchen machen: die Hundszahnlilie. Im Kanton Genf, welcher für seine botanische Vielfalt bekannt ist, fanden wir doch einige schöne Exemplare davon und krochen drei Stunden lang auf dem Waldboden umher. Im benachbarten Frankreich, nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt, bestiegen wir noch den Vuache. Dieser 957m hohe Juraausläufer ist wirklich etwas ganz Besonderes: an ihm, im leichten Laubwald und auf den Kalksteinfelsen, gedeihen gleich ganze Felder der seltenen Hundszahnlilie, zusammen mit wilden Aprilglocken, Märzenglöcklein, Buschwindröschen, Zinggli und vielem mehr. Was für ein farbenfroher, abwechslungsreicher Waldboden!

TOURDATEN (Vuache Rundweg)
Aufstieg: 477m
Abstieg: 477m
Strecke: ca. 8km
Reine Wanderzeit: 3,0h
Tiefster Punkt: 480 M.ü.M. (Chevrier)
Höchster Punkt: 957 M.ü.M. (Kapelle Ste. Victoire)
Schwierigkeit: T2
Swisstopo Karte: keine
Beste Wanderzeit: Ende März / Anfang April
Unser Tourdatum: 30.03.14
Besonderes: Von Chevrier führt der Weg steil bis zum höchsten Punkt mit toller Aussicht auf den Kanton Genf. Von da über den Bergrücken südwärts. Dann Abstieg nach Raclaz oder Olliet. Achtung: der Vuache liegt direkt in der Anflugschneise des Genfer Flughafens = Fluglärm!















Kommentare:

  1. Wie immer toll gesehen und in Szene gesetzt und bearbeitet - super schön - und das auf so einer schönen Tour - beneidenswert ist den Talent und deine Heimat.
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Tour! Die Bilder sind wirklich genial!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen