Donnerstag, 27. Dezember 2012

Häuser in Schellen Urslis Heimat

Schon als Kinder hat uns Grossmutti jeweils die Geschichte vom Schellen Ursli vorgelesen, welche im Engadin spielt. Die farbenfrohen, detailreichen Bilder von Alois Carigiet verzauberten uns bereits damals. In unseren Herbstferien waren wir nun unterwegs, in Schellen Urslis Heimat und waren beeindruckt vom prächtigen Dorf Zuoz, welchem wir uns eingehend gewidmet haben. Gepflegte Gassen, herausgeputzte, uralte Häuser und lauschige Plätzchen: das sind die schmucken Engadiner Dörfer zwischen Zernez und Bever.

Als wir nach langer Suche in S-Chanf endlich noch einen offenen Campingplatz fanden, genossen wir es, uns auf den Spuren von Schellen Ursli zu bewegen und die prächtigen Häuser von Zuoz genauer unter die Lupe zu nehmen. Diese kleinen Dörfer sind ja um ein Vielfachs schöner als beispielsweise St. Moritz oder Pontresina. Sie haben den alten, traditionellen Charakter beibehalten können, ohne jedoch wie ein Freilichtmuseum zu wirken. Da konnten wir stundenlang verweilen und uns den typischen Engadiner-Details widmen. Wir merkten gar nicht, wie schnell der Morgen verging...

TOURDATEN (Von S-Chanf nach Madulain)
Aufstieg: 143m
Abstieg: 116m
Strecke: 4.5km
Reine Wanderzeit: 1.5h
Start- und Endpunkt: RhB Stationen S-Chanf und Madualin
Tiefster Punkt: 1'657 M.ü.M. (Dorfzentrum S-Chanf)
Höchster Punkt: 1'800 M.ü.M. (Wanderweg bei Castell)
Schwierigkeit: T1
Swisstopo Karte: 1:25‘000, Blatt 1237, Albulapass und 1238 Piz Quattervals
Beste Wanderzeit: Januar bis Dezember
Besonderes: Die Anfahrt kann bequem mit der RhB erfolgen. Nebst der Betrachtung der alten Häuser lohnt es sich, in Zuoz in der Bäckerei-Konditorei Klarer einzukehren. Da gibt es auch die traditionelle Bündner Nusstorte zu kaufen!













1 Kommentar: